Netzanschlüsse

Hauptverteilersysteme

USB Ladesysteme

Überspannungsschutz

Photovoltaikanlagen

USV Anlagen

Blockheizkraftwerke

Wir sind Sachverständige für Netzanschlüsse

Wir können

Netzanschlüsse beantragen / erstellen

Anlagen zusammenlegen / stillegen

Baustromanschlüsse bereitstellen

Gastzulassungen beantragen

Wir sind Partner von

Hauptverteiler

Wo früher lediglich Haushaltszähler und Sicherungskasten untergebracht waren, steuert die Technikzentrale alle Netzwerk- und Multimedia-Funktionen und übernimmt die Energieverteilung im gesamten Haus: für mehr Komfort, mehr Sicherheit und geringeren Energieverbrauch.

Wir arbeiten nach der neusten NAV (Niederspannungsanschlussverordnung) und VDE-AR-N (VDE Anwendungsregeln). Das bedeutet wir statten unsere Verteiler mit APZ Kommunikationsfeld und Überspannungsschutz aus.

Partner_Logo_Loxone_00
Loxone Hauptverteiler Smart Home

Überspannungsschutz: Schutz vor den Naturgewalten

ACHTUNG: Überspannungsschutz ist jetzt Pflicht!

Unter Überspannungsschutz wird der Schutz elektrischer und elektronischer Geräte vor zu hohen elektrischen Spannungen verstanden. Die Überspannungen werden sehr häufig durch den Blitz als Naturereignis oder seltener durch Einkopplungen anderer elektrischer Systeme hervorgerufen. Je nachdem, was Sie schützen möchten, bieten wir Ihnen folgende Leistungen:

Gebäude-Blitzschutz

Gefährdete Gebäude werden von uns mit Blitzschutzsystemen ausgerüstet. Dazu gehört der äußere Blitzschutz mit seinen Fangleitungen, Ableitern und Erdern sowie der innere Blitzschutz. Der innere Blitzschutz umfasst alle Maßnahmen gegen die Auswirkungen des Blitzstroms. Dazu gehören hauptsächlich der Potentialausgleich und der Überspannungsschutz. Blitz- und Überspannungsschutz ist nur dann voll wirksam, wenn alle Zugänge zum System abgesichert werden. Das umfasst in Gebäuden die Netzeinspeisung, die Datenkabel (Kabelfernsehen, Telefon), metallene Gebäudeteile und Rohrleitungssysteme.

Geräteschutz

Anlagenteile, die prinzipiell besonders gefährdet sind, sollten geschützt werden. So sind Außenantennen, lange Datenleitungen und Leitungen in der Nähe von Einrichtungen der Energieübertragung besonders gefährdet. Systeme die besonders teuer in der Anschaffung sind, sollten gut gegen Überspannung gesichert werden. Das können Computer, Spezialanfertigungen oder auch Hochleistungs-Netzwerkrouter sein. Wir beraten Sie gerne, in welchem Umfang Sie sich vor Überspannungsschäden schützen können.

Die unterbrechungsfreie Spannungsversorgung (USV), englisch Uninterruptible Power Supply (UPS) wird eingesetzt, um bei Störungen im Stromnetz die Versorgung kritischer elektrischer Lasten sicherzustellen. USV-Anlagen finden daher vor allem in Krankenhäusern, Leitstellen und Rechenzentren Verwendung, aber auch immer häufiger in Büros und Wohnkomplexen.

Entgegen dem genauen Wortlaut der Bezeichnung kann bei einfachen Ausführungen der USV die Stromversorgung für einen kurzen Zeitraum unterbrochen werden, der von den angeschlossenen Verbrauchern ohne Funktionseinbußen toleriert wird. Normalerweise beträgt dieser Zeitraum aber nur wenige Millisekunden.

Je nach Aufbau schützt eine USV die angeschlossenen Systeme vor folgenden Störungen

Netzausfall

Unterspannung

Frequenzänderungen

Laden, Synchronisieren, Sichern

Mit modernen Ladesystemen sind ihre Geräte immer dann verfügbar und fertig geaden, wenn Sie sie brauchen.

Machen Sie sich keine Gedanken mehr darüber wann Sie Ihr Tablet, ipad oder Ihren Laptop laden können.

Photovoltaik = Strom durch die Sonne

Die Sonne ist eine einzigartige Energiequelle. Sie ist nahezu unerschöpflich, gratis und überdies auch umweltfreundlich. Mit der Sonnenenergie, die an einem einzigen Tag die Erde erreicht, könnte der gesamte Energiebedarf der Menschheit 180 Jahre lang gedeckt werden!

Photovoltaikanlagen verbrauchen nur einmal Energie: Nämlich bei ihrer Herstellung! Einmal installiert, produziert eine Photovoltaikanlage zum Nulltarif Strom – und das auf Dauer. Denn die Solarzellen werden bei der Stromgewinnung weder abgenutzt noch verbraucht.

Wer in eine Photovoltaikanlage investiert, hofft auf positive Entwicklungen in seinem Geldbeutel. Und die Vorteile der sonnigen Stromerzeugung hat auch der Gesetzgeber erkannt. Deshalb wird der Einsatz von umweltfreundlichen Photovoltaikanlagen gefördert. Das Erneuerbare-Energie-Gesetz (EEG) legt fest, dass die Einspeisevergütungen durch die Netzbetreiber 20 Jahre lang fließen. Eine Förderung, die den Einstieg in die Photovoltaik so interessant macht. Denn Sie können mit diesen Einnahmen rechnen.

Angebot und Auftrag

Um Ihnen ein möglichst passendes Angebot zu erstellen, benötigen wir genaue Informationen über die zu Bestückende Dachfläche. Nach Abstimmung der Anlagenplanung erhalten Sie ein konkretes Angebot. Nach Auftragserteilung melden wir die Anlage beim zuständigen Stromnetzbetreiber an, der bei Anlagen über 10 kWp eine Netzverträglichkeitsprüfung durchführt.

Prüfung der Wirtschaftlichkeit

Welches Modell Sie wählen, hat Auswirkungen auf die Anlagenplanung. Abschreibungsmodalitäten können z.B. von der Art der PV-Modul-Montage abhängen, denn sie legt fest, ob die PV-Anlage ein bewegliches oder ein unbewegliches Wirtschaftsgut ist. Für eine optimale Beratung zu Steuerfragen sollten Sie sich unbedingt an einen Steuerberater wenden.

Montage und Inbetriebnahme

Wir kümmern uns um sämtliche Serviceleistungen, die zur Inbetriebnahme der Anlage gehören. Von der fachmännischen Montage bis zur Anmeldung beim Energieversorger und der Bundesnetzagentur.

Wartung Ihrer Photovoltaikanlage

Auch wenn Sie Ihre PV-Anlage nicht über uns erworben haben, scheuen Siesich nicht uns zu kontaktieren. Wir nehmen Reparaturen vor die durch Unwetter,Tierverbiss, Vandalismus oder unsachgemäße Montage entstanden sind. Außerdemsind wir Ihr Ansprechpartner wenn es um Modul- oder Wechselrichtertausch geht.

Ein Blockheizkraftwerk (kurz: BHKW) ist eine Anlage zur gekoppelten Erzeugung von Strom und Wärme nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung. Dabei liegt sowohl der ökonomische als auch der ökologische Fokus auf der Stromerzeugung. Als Abfallprodukt der Kraft-Wärme-Kopplung fällt Abwärme an, die für Heiz- oder Kühlprozesse genutzt werden kann. Dadurch ist die gekoppelte Stromerzeugung über ein BHKW wesentlich effizienter und ökologischer als die Stromerzeugung in einem konventionellen Kraftwerk. In der Regel liegt ein Verhältnis der Strom- und Wärmeproduktion von 1:2 vor. Der Gesamtwirkungsgrad einer BHKW-Anlage kann bis zu 90% betragen. Auch der Brennwertnutzen kann bei modernen BHKW-Anlagen ausgenutzt werden. Empfehlenswert ist der Einbau eines BHKW immer dann, wenn gleichzeitig eine hohe Strom- und Wärmeanforderung vorliegt.

Beispielsweise werden BHKW-Analgen oftmals in Verbindung mit einem privaten Schwimmbad oder zur Versorgung von Mehrfamilienhäusern genutzt. Der Einsatz im klassischen Einfamilienhaus ist immer fachplanerrisch zu prüfen. Unter bestimmten Umständen kann auch hier ein Einsatz sinnvoll sein. Seit einiger Zeit gibt es sogenannte Micro-KWK-Anlagen auf dem deutschen Markt. Diese besitzten eine angepasste Leistungsgröße speziell für den Einsatz im Einfamilienhaus.

Vorteile auf einen Blick

Sehr hoher Nutzungsgrad von bis zu 90%.
Günstige und umweltfreundlichere Erzeugung von Strom im Gegensatz zum konventionellen Kraftwerk.
Geregelte Einspeisevergütung über das Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz (KWKG)
Einsatz von erneuerbaren Energien ist möglich.
KWK-Anlagen werden staatlich gefördert.

Nachteile auf einen Blick

Hohe Investitionskosten bei der Anschaffung eines BHKW.
Zusätzlicher Spitzenlastkessel ist notwendig.
Geringe Wärmeabnahme im Sommer, somit hohe Standzeiten und wenig Stromproduktion.
Hoher Platzbedarf.
Relativ hohe Lärmbelastung im Vergleich zu anderen Heiztechnologien.

Sie haben Fragen zum BHKW? Kontaktieren Sie uns, wir helfen Ihnen gerne weiter.